Sammlungen, Forschung und Verbreitungsatlanten

Das LWL-Museum für Naturkunde ist vielfältig tätig.

Hier finden Sie Informationen zu:

Bürgerwissenschaften - Citizen Science

Bürgerforschung und Bürgerwissenschft ist bereits seit Gründung des LWL-Museums für Naturkunde in den 1891er Jahren ein wichtiges Thema. Aber auch deutschlandweit hat die Bürgerforschung eine lange Tradition. So ist ein dichtes Netzwerk an ehrenamtlichen Helfern entstanden mit denen gemeinsam etwa Buchprojekte und Datenbanken angefertigt wurden.

Das Münstraner Museum versteht sich als Service-Einrichtung für die ehrenamtliche naturkundliche Landesforschung und betreibt mehrere Projekte in den Bürgerwissenschaften.

Buch-Projekte

Atlas - Seltene Vögel in Nordrhein-Westfalen

Bei dem Buch handelt es sich um die Ergebnisse ehrenamtlicher Beobachtung und Dokumentation seltener Vogelarten in Nordrhein-Westfalen und ebenso langer ehrenamtlicher Arbeit in den Avifaunistischen Kommissionen in der Nordrhein-Westfälischen Ornithologengesellschaft (NWO).

Weitere Informationen...

Atlas - Die Libellen Nordrhein-Westfalens

In Nordrhein-Westfalen kommen viele Libellenarten vor. Im Verbreitungsatlas "Die Libellen Nordrhein-Westfalens“ werden 73 Libellenarten vorgestellt. Das Buch erschien 2016. Über 400 ehrenamtliche Helfer haben durch ihre Daten an dem Buch mitgewirkt.

Weitere Informationen...

⇑ Zum Seitenanfang

Atlas - Die Orchideen Nordrhein-Westfalens

Der Arbeitskreis Heimische Orchideen Nordrhein-Westfalen des BUND NW e.V. hat das bebilderte Buch mit Unterstützung des LWL-Museums für Naturkunde und durch Förderung der NRW-Stiftung herausgegeben.

Weitere Informationen...

Weitere Forschung am LWL-Museum für Naturkunde

Sammeln - Erforschen - Bewahren. Die Naturkundliche Landesforschung, wie etwa die Erfassung der Biodiversität in Westfalen-Lippe, gehört zu den traditionellen Aufgaben des Museums. Die Museumswissenschaftler*innen erforschen in ihren Fachgebieten das Auftreten und die Ökologie heimisher Tiere, Pflanzen und Pilze sowie der Geologie und das Leben der Vorwelt der Region. Neben eigenen Forschungsprojekten gibt es zahlreiche Kooperationen mit ehrenamtlichen Forscher*innen sowie anderen Institutionen.