Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur

Sonderausstellung | NEU ab 25.09.2019

Sonderausstellung - Inhalt

Miteinander, Gegeneinander, Nebeneinander — Interaktionen zwischen verschiedenen Lebewesen können wir überall in der Natur entdecken. Bei genauer Betrachtung lassen sich Lebensgemeinschaften nicht nur zwischen Tieren oder Menschen, sondern auch bei Pflanzen bis hin zu winzigen Mikroorganismen finden. Entdecken Sie die Vielfalt des Zusammenlebens in der rund 560 Quadratmeter großen, neuen Sonderausstellung. Erfahren Sie, weshalb ein Pilz die Fäden zwischen zwei Pflanzen zieht oder warum Verwandtschaft das Miteinander zwischen Tieren beeinflusst. Arbeiterinnen, Königin, Soldaten — auch bei Insekten übernehmen verwandte Tiere einzelne, spezialisierte Aufgaben und schaffen so riesige, komplexe Staaten. Lernen Sie, warum Tiere sich zu Schwärmen zusammenfinden, wie diese Tierschwärme funktionieren und wieso sie scheinbar unsichtbar gelenkt werden.

Lassen Sie sich beeindrucken von der Masse und der Vielfalt der Bakterien auf und in unserem eigenen Körper. Ekelig? Nein, überlebenswichtig! Doch nicht immer ist das Zusammenleben zum Vorteil aller. Sie werden überrascht sein, welche ausgeklügelten Strategien Parasiten als Nutznießer entwickelt haben, um in ihren Wirt zu gelangen oder ihn sogar gezielt für ihre Zwecke zu manipulieren. Die Larven eines parasitären Wurms leben in den Fühlern bestimmter Schneckenarten, lassen diese stark anschwellen und bunt pulsieren. So wirken sie wie Raupen und werden von Vögeln gefressen, in denen der Wurm sich dann weiter entwickelt. Um die Abwehrstrategien des Anderen zu umgehen, passen die Partner sich dabei immer wieder aneinander an. Das erleben wir zurzeit bei multiresistenten Erregern, die widerstandsfähig gegen alle gängigen Antibiotikatherapien sind und deshalb ein großes Problem für erkrankte Menschen darstellen.

Die Inhalte der Ausstellung können sehend, tastend und hörend erlebt werden, so dass sich ein Besuch für alle lohnt.

Ausstellungsdauer

25.09.2019 bis 27.09.2020

Faktencheck

Folgendes erwartet die Museumsgäste auf rund 560 Quadratmeter Ausstellungsfläche:

  • 10 Themenbereiche
    • Lebensräume
    • Wie alles begann...
    • Gemeinschaft auf Zeit
    • Ohne Dich kann ich nicht!
    • Alles für die liebe Verwandtschaft!
    • Die dunkle Seite der Gemeinschaft
    • Im stetigen Wettlauf
    • Menschliche Gemeinschaften
    • Sag mir wie du wohnst
    • Ziemlich beste Freunde?
  • 560 Quadratmeter Ausstellungsfläche
  • rund 890 Objekte plus zusätzlich:
    • 20 Audioguide-Stationen
    • Ca. 70 Fotos und 14 Grafiken
    • Ca. 60 Braille-Texte und Braille-Objektbeschriftungen
    • 17 Tastmodelle
    • 14 Mitmach-Stationen (darunter 10 Ratekisten und 1 Riechstation)
    • 31 Medienstationen
    • 4 Hörstationen
    • 11 Studierenden-Arbeiten des Fachbereichs Design der FH Münster
      Link zu den Arbeiten der Studierenden (hier klicken)
  • Angebote rund um die Ausstellung:
    • 1 Erwachsenenführung mit Museumspädagogen/-pädagoginnen
    • 7 museumspädagogische Programme (von Kindergarten bis Sekundarstufe II)
    • Lehrerfortbildungen, Blindenführung und Gebärdenführung angedacht
    • Audioguide in Deutsch, Englisch und Niederländisch
    • Rahmenprogramm
      • Familientag (09.11.2019)
      • Literarische Rundgänge (Premiere: 12.12.2019)
    • Begleitbuch: Beziehungskisten.- Formen des Zusammenlebens in der Natur.
      • LWL-Museum für Naturkunde (2019), ISBN 978-3-940726-63-6, 112 Seiten
      • Preis: 14,80 Euro.
      • Im Museumsshop und Buchhandel erhältlich
      • Autoren: Dr. Michaela Klösener, Lisa Klepfer
Blätter und Pflanzengallen. Foto: LWL/Steinweg