NEU! Vom Kommen und Gehen

Landesausstellung im LWL-Museum für Naturkunde

Plakatmotiv. Grafik: LaVoila, Marion Blomeyer

Lebten einst tatsächlich Wasserbüffel und Säbelzahnkatzen in Westfalen? Das LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) lässt diese Tiere nun wieder auferstehen.

„Vom Kommen und Gehen. Westfälische Artenvielfalt im Wandel“, so lautet der Name der neuen Dauerausstellung, die seit dem 30. Juni 2017 zu sehen ist. In der 320 Quadratmeter großen Ausstellung erleben die Besucher anhand von über 900 Exponaten auf einer Zeitreise das Kommen und Gehen von Tieren und Pflanzen. Die Belege eiszeitlicher Knochenfunde verschwundener und gleichzeitig beeindruckender Tierarten sind als Originale in der Ausstellung zu sehen.

 

Fischotter. Foto: Jan Ole Kriegs

Doch was ist mit Wolf, Schwarzstorch und Fischotter? Sind diese Tiere
in Westfalen ausgestorben oder sind sie wieder da? Die Besucher entdecken die Tierwelt Westfalens und können sich über aktuelle Forschungsergebnisse informieren. Die Natur verändert sich stetig. Neue Tier- und Pflanzenarten, wie die Asiatische Buschmücke, erobern neue Gebiete. Diese sogenannten Neubürger sind gegenwärtig Teil der westfälischen Artenvielfalt, doch die ursprüngliche Artenvielfalt ist heutzutage gefährdet. Nicht zuletzt durch das Wirken des Menschen sind viele heimische Pflanzen und Tiere aus Westfalen verschwunden. Dieses Verschwinden hält noch immer an. Die Ursachen und die aktuellen Problematiken der westfälischen Natur werden aufgedeckt und thematisiert.

 

Faktencheck

Folgendes erwartet den Besucher auf 320 Quadratmeter Ausstellungsfläche:

  • 5 Themenbereiche: Lebensräume Feld/Offenland, Gewässer, Klimawandel, Artenvielfalt und aktuelle Forschungsprojekte
  • über 900 Objekte (davon 15 zum Anfassen)
  • eine15 Meter lange Artenkarawane mit ca. 60 Tieren
  • 11 Großdioramen und 6 Kleindioramen
  • 12 Medienstationen
  • 10 Mitmachstationen
  • 65 Fotos, Bilder und Graphiken
  • zahlreiche große und kleine Texttafeln oder Objektbeschreibungen
  • zahlreiche Braille-Texttafeln ud -Objektbeschriftungen
  • 25 Audioguide-Stationen

START: 30.06.2017

LAUFZEIT: Dauerausstellung

GEÖFFNET: Di-So von 9-18 Uhr

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Rahmenprogramm

FÜHRUNGEN/MUSEUMSPÄDAGOGIK
Museumspädagogische Programme zur Ausstellung gibt es nach Anmeldung von Kindergarten bis Klasse 10. Abgerundet wird das Angebot mit einer Führung für Erwachsene.

INKLUSION
Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellen Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung geeignet. Hörbehinderte können sich – neben allen anderen Besuchern - an den Mitmachstationen die einzelnen Themenbereiche erschließen. Alle Ausstellungsbereiche sind auch für Gehbehinderte zugänglich.

AUDIOGUIDE
Zur Ausstellung steht Einzelpersonen ein Audioguide mit einem familienfreundlichen Programm in Deutsch und Englisch zur Verfügung. Für Blinde und Sehbehinderte existiert eine Audiodeskription. Für Menschen mit Hörbehinderung gibt es eine Induktionsschleife bzw. die Hörgeräte sind koppelbar. Museumsshop (Di–So, 9–17 Uhr | 2,00 € pro Gerät)

BEGLEITBUCH / HÖRBUCH
Das gleichnamige Begleitbuch zur Ausstellung ist im Museumsshop erhältlich. Zudem gibt es das Buch auch als Hörbuch.