Shark Observer Vehicle (SOVI)

Interview mit Ausstelltungsmachein Vanessa Rüttler

Foto: LWL/Fialla

Was ist das SOVI?

Was ist das SOVI?

Vanessa Rüttler: Das sogenannte Shark Observer Vehicle (SOVI) ist eine Art mobiler Käfig, von dem aus Taucher Haue beobachten und erforschen können. Er hat die Form eines kleinen, offen Unterwasserbootes.

Foto: LWL/Steinweg

Wozu wurde er eingesetzt?

Vanessa Rüttler: Unser SOVI, welches wir in der Ausstellung „Wasser bewegt“ zeigen, wurde von 2006 – 2007 vor Südafrika eingesetzt, um weiße Haie zu erforschen.

Foto: LWL/Steinweg

Was sollte herausgefunden werden?

Vanessa Rüttler: Die Wissenschaftler wollten herausfinden, wie sich Haie wirklich verhalten. Sie wollten dem Mythos „Hai“ auf die Spur gehen. Mit dem Käfig gelingt es, besonders nah an die Tiere heran zu kommen und sie, wenn möglich, sogar zu filmen. Das eigens konstruierte, geräuscharme und wendige Unterwasser-Fahrzeug ermöglicht sogar die Begleitung der schnellen Haie.

 

Mythos Hai?

Vanessa Rüttler: Viele Menschen haben Angst vor Haien. In Südafrika gibt es die vermutlich größte Population an Weißen Haien. Unfälle mit diesen Tieren passieren jedoch selten. Das wissenschaftliche Projekt konnte mittels des Tauchboots Fakten statt Fiction und Vorverurteilung als Grundlage zum Schutz des Weißen Haies schaffen. Das Projekt wurde gemeinsam mit SHARKPROJECT e. V. betrieben. Besonderer Schwerpunkt wurde dabei auf Fortpflanzung und Geburt sowie das Verhalten der Haie in Verbindung mit dem Ködern durch Tourismusboote gelegt.

Woher kommt dieses Ausstellungsstück?

Vanessa Rüttler: Das Deutsche Meeresmuseum Stralsund hat das Ausstellungsstück zur Verfügung gestellt. Das rund 700 Kilogramm schwere und 4,30 Meter lange Shark Observer Vehicle (SOVI) wurde als Dauerleihgabe von der internationalen Organisation SHARKPROJECT e. V. an Stralsund abgegeben und nun für ein Jahr an das Münsteraner Naturkundemuseum verliehen.

Foto: LWL/Fialla

Hintergrund zur Ausstellung

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt ab dem 30. September 2016 die inklusive Sonderausstellung "Wasser bewegt - Erde Mensch Natur". Auf 1.200 Quadratmetern lernen Besucher, welche Herausforderungen der Lebensraum Wasser birgt. In der Ausstellung werden Lebewesen vorgestellt, die perfekt an das Leben im Wasser oder an Leben ohne Wasser angepasst sind. Besucher aller Altersgruppen erleben die Schönheit, Kraft und die Bedeutung des Wassers für die Erde. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für Sehende oder für Hörbehinderte. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene angeboten.